„Wieder ist ein Projekt von Bürgermeister Küthe gescheitert“ beschreibt CDU- Fraktionsvorsitzender Florian Pohner die Situation nachdem Bürgermeister Tilo Küthe den Antrag der Gemeinde Helsa auf Beteiligung am 4. Call des BMVI – Förderproramms zum Breitbandausbau zurückgezogen hat und erläutert die Vorgeschichte:

„Finanziert durch einen Zuschuss des Bundes war für ca. 44 Tausend Euro eine Machbarkeitsstudie zum Breitbandausbau für Helsa erstellt worden und in der Folge der o.g. Antrag gestellt worden. Bürgermeister Küthe hatte mehrfach, auch gegenüber der Presse erklärt, dass die Gemeinde Helsa hoch leistungsfähige Internetverbindungen erhalten würde.

Im August wurde dann auf Vorschlag des Bürgermeisters beschlossen, dass sich die Gemeinde auch an einem Antrag des Landkreises im 5. Call BMVI beteiligen will. Der Bürgermeister erklärte ausdrücklich, der eigene Antrag der Gemeinde könne dabei aufrecht erhalten werden. Man habe sozusagen „zwei Eisen im Feuer“. Nun die Überraschung: Der Bürgermeister hat den, bezüglich der Datenrate, höherwertigen Antrag zurückgezogen, weil eine Doppelantragstellung doch nicht möglich sei.“

Dies sei wieder einmal ein Beispiel dafür , so Pohner, dass den Ankündigungen des Bürgermeisters meistens kein Ergebnis folge:. „So war es bei dem Förderantrag für den König von Preußen bei dem 1 Mio. Euro Zuschüsse fließen sollten und am Ende nichts herauskam. So ist es auch bei den beiden geplanten Baugebieten in Helsa und Eschenstruth bei denen es seit Jahren keine Fortschritte gibt.“ Erklärt der Helsaer CDU- Fraktionsvorsitzende abschließend.

« Direkten Draht nach Berlin nutzen